Foto: Robert Lehn
 
Zu einem Frühschoppen mit Weißwurst und Getränken aller Art haben die Freien Wähler am vergangenen Sonntag die Bürger in Gutenstein geladen. Nach der Begrüßung durch den Ortsvorsteher Peter Herr stellten sich die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wähler in erfrischender und sympathischen Art und Weise den rund 50 anwesenden Gästen vor. Dabei erklärten sie nicht nur ihre persönliche Vita, sondern auch ihre Werte und Vorstellungen für die kommende Kommunalwahl am 26. Mai 2019.
 
Die Gäste stellten hierzu noch sehr interessante und wichtige Fragen: das Thema Verkehrsanbindung ist für die Bewohner des Teilortes sehr essentiell. So gab es zum Beispiel die Frage, warum die Stadtbuslinie nicht bis Gutenstein erweitert wird und warum beim Rufbus der Teilort nicht einbezogen wird. Ein interessanter Ansatz ist die Förderung des Bundes und des Landes für strukturschwache Gegenden mit einer möglichen Bahnhaltestelle in Ortschaften mit Gleisanbindung. Dies hätte gegenüber der Busanbindung auch den entscheidenden Vorteil einer Anbindung sowohl nach Sigmaringen als auch in Richtung Tuttlingen. Dazu gibt es bereits einen Antrag zur Prüfung. Ebenso äußerten sich anwesende Bürger besorgt über fehlende und lückenhafte Nahversorgung, was vor allem für die älteren Mitbewohner ein Problem darstellt. Auch an diesem Thema möchten die Kommunalpolitiker dranbleiben.
 
Aufgelockert und sehr unterhaltsam begleitet wurde die Veranstaltung durch den Musikverein Eintracht Gutenstein. Bei interessanten Gesprächen wurden noch viele kommunalpolitische Themen bis in den Mittag hinein diskutiert. Am kommenden Samstag sind die Freien Wähler traditionell wie jedes Jahr zum Muttertag mit einem Informationsstand auf dem Marktplatz vertreten.